Olympiasieger starten beim Red Bull Hill Chasers

Red Bull Hill ChasersDie Ruder-Olympiasieger Tim Grohmann und Philipp Wende starten heute beim erstmalig in Deutschland ausgetragenen Red Bull Event „Hill Chasers“. Wir wünschen unseren beiden TopDienstleistern und gleichzeitig Botschaftern für TopSponsoring-Dresden maximale Erfolge und viel Spaß.

Profis der Extraklasse beim ersten Red Bull Hill Chasers

Marburg/München, 10. Oktober 2013 – Wenn sich die Marburger Oberstadt am 26. Oktober in einen Racetrack verwandelt, stellt Red Bull Hill Chasers die ultimativen Herausforderung: Auf einer 350 Meter langen Strecke mit mindestens 18 Prozent Steigung heißt es für Profis und Amateure Vollgas geben. Denn nur dann können sie sich den Sieg in Deutschlands erstem Uphill-Sprint-Rennen über alle Bike-Disziplinen sichern. Die 16 Profis sind allesamt Hochkaräter ihrer Disziplin. Neben den Cross Country-Fahrern Marco Fontana und Manuel Fumic, beide fester Bestandteil der Weltspitze, gehen Profi-Triathlet Daniel Unger und BMX-Junioren-Vizeweltmeisterin Nadja Pries an den Start. Außerdem dabei: Die Red Bull Hill Chasers-Gewinner der letzten drei Jahre, Lokalmatador und hessischer Landesmeister Jan-Niklas Droste, und die Olympiasieger im Doppelvierer der Ruderer, Tim Grohmann, Karl Schulze und Philipp Wende, disziplinfremd, aber mit Power und unbändigem Siegeswillen. Weitere Informationen unter redbull.de/hillchasers.

Es ist ein Aufgebot der Extraklasse: Sie haben zahlreiche nationale und internationale Titel gewonnen, jetzt stellen sich die 16 Profisportler der Rennstrecke und ihren Konkurrenten bei den Red Bull Hill Chasers und kämpfen um die Krone des besten Uphill-Sprinters. Unter ihnen Marco Fontana, Olympia-Bronzemedaillen-Gewinner in der Disziplin Cross Country und sein Teamkollege Manuel Fumic, der in diesem Jahr Vizeweltmeister wurde. Triathlet Daniel Unger und der Deutsche Meister im Bergzeitfahren. BMX-Junioren-Vizeweltmeisterin Nadja Pries und Straßenrennen-Bundesligist Alexander Grad. Der hessische Landesmeister Jan-Niklas Droste und die Red Bull Hill Chasers-Gewinner der letzten drei Jahre aus Edinburgh, Bristol und Estonia. Außerdem starten Tim Grohmann, Karl Schulze und Philipp Wende, die in London Olympiagold im Doppelvierer der Ruderer holten.
Die Athleten werden Blut und Wasser schwitzen und an ihre eigenen Grenzen gehen, denn die Rennstrecke fordert Amateure und Profis gleichermaßen: Mit einer Steigung von mindestens 18 Prozent geht es 350 Meter ausschließlich bergauf durch die Marburger Oberstadt. Der Startschuss fällt am Lahntor. Anschließend geht‘s über Kopfsteinpflaster mit vollem Einsatz durch die Reitgasse vorbei an der Universität bis zum Marktplatz am Rathaus. Parallel zu den 16 Profis kämpfen die besten 32 Teilnehmer, die sich in den Open Qualifiers durchgesetzt haben, in den finalen Runs. Beim abschließenden Showdown der letzten vier Fahrer stehen sich jeweils die zwei besten Amateure und die zwei besten Profis gegenüber. Dann zeigt sich, wie viel Power wirklich in den Fahrern steckt. Der Sprinter, der am Ende die Nase vorne hat, ist der erste deutsche Champion von Red Bull Hill Chasers.

Quelle: Red Bull

>> Videoeindrücke Red Bull Hill Chasers Edinburgh 2013 (Quelle: Red Bull)

Diplom in der Tasche, Ehrgeiz im Gepäck.

Philipp WendeFür ihn wurden schon einige Reden gehalten, doch selbst stand Philipp Wende (28) noch nie als Laudator im Rampenlicht. Die Premiere für den Olympiasieger im Doppelvierer fand unlängst zur Verleihung des Sächsischen Bürgerpreises in der Dresdner Frauenkirche statt. „Das war schon aufregend. Ich habe gefühlte 1000 Mal vorher geprobt. Alles ging gut“, versichert der für den Wurzener RV startende Ruder-Champion. Seinen Worten hörten nicht nur die Preisträger des Dresdner SSV zu (geehrt mit 5000 Euro für Integrationssport), sondern auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich. Hinterher traf sich das bunt gemischte Publikum zum lockeren und informativen Gespräch. Über den Tellerrand zu schauen, war Philipp Wende schon immer wichtig.

Ruder-Olympiasieger Philipp Wende aus Wurzen startet wieder durch!

Nach dem Triumph von London nahm sich der 1,99 m Athlet eine Auszeit, um auch beruflich auf der Höhe zu sein. Der Tiefbohrtechnik-Student an der TU Bergakademie Freiberg Geotechnik und Bergbau verteidigte seine Diplomarbeit zum Thema „Dewatering of Gas Wells – Entwässerung von Gasbohrungen“ erfolgreich. Betreuer Prof. Mohammed Amro sprach Lob aus: „Herr Wende hat die Doppelbelastung von Sport und Studium immer hervorragend gemeistert. Der von ihm entwickelte Lösungsansatz wurde schließlich sogar in der Praxis von RWE Dea getestet und nun konstruktiv angewendet.“ Der Uni-Medaillen-Besitzer hätte gern auch weiter Sport und Beruf vereinbart. Ein Vertrag lag vor. „Das funktioniert aber nicht als Teilzeitstelle. Natürlich werde ich versuchen, den Kontakt zur Firma zu halten und im Herbst auch Praktika zu absolvieren. Doch mein erklärtes Ziel heißt Rio 2016. Auf die Olympischen Spiele ist alles ausgerichtet.“

Der Kurs Brasilien liegt an und die Mühen der Ruder-Ebene im Kraftraum oder Boot auf der Elbe sind erbarmungslos. Zwar hielt sich Philipp Wende, Ehrenbürger von Wurzen, allgemein fit. Er startete im Sommer sogar bei der Universade im russischen Kasan im Einer, doch die spezifischen Belastungen waren außen vor. Die Rückkehr in den Leistungsbetrieb machte sich vor allem im Rücken bemerkbar. „Man spürt Muskeln wieder, die eine ganze Zeit nicht gefordert waren.“

Seit dem 1. Oktober gehört Wende wieder der Sportfördergruppe der Bundeswehr an, ist für das Heimtraining freigestellt. Bis Weihnachten geht es Schlag auf Schlag. Am ersten Novemberwochenende startet er bei der Herbstlangstrecke in Leipzig-Burghausen. Die ist, im Gegensatz zum Frühjahrsklassiker, freiwillig. Danach folgen Test-Stationen in Berlin, Dortmund und Ratzeburg. Auch das neue Jahr hat es in sich. Skilager im Sportpark Rabenberg (Erzgebirge) und Trainingscamps in südlichen Gefilden dienen der Aufbauarbeit für die neue Saison. Dabei warten auf den Rückkehrer weder roter Teppich noch Extrawurst. „Jeder ist für sich im Einer unterwegs und kämpft für einen Platz im Vierer“, beschreibt Philipp Wende das bekannte Prozedere. Er ist aber optimistischer Dinge, dass er mit seiner Erfolgscrew Karl Schulze, Lauritz Schoof und Tim Grohmann wieder Titel holt. Die Zeit ist reif Zeit für neue Reden.

Quelle: Leipziger Volkszeitung 24.10.2013 | geschrieben von Kerstin Förster.

Videobotschaft von Marc & Niki Huster!

Marc HusterVor Kurzem erhielten wir eine Videobotschaft von Marc Huster und seinem Sohn Niki. In dieser bedanken sich die beiden für das Engagement von MeinManager beim Benefizlauf des Hans-Erlwein-Gymnasiums Dresden. Wir sagen Danke und freuen uns, dass wir diese tolle Aktion in diesem Rahmen unterstützen konnten.

Das Video können Sie sich direkt hier anschauen! Viel Spaß…

Ausgezeichnet als TopDienstleisterin: Christiane Schleicher

Christiane SchleicherModel Christiane Schleicher ist neue TopDienstleisterin- und TopSponsorin-Dresden. Wir begrüßen Christiane, die sich neben der Leitung der CS Agentur auch noch sehr intensiv im Tierschutz engagiert, ganz herzlich in unserem Netzwerk und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Neugierig? Bitte klicken Sie auf das Bild, um zum persönlichen Portrait zu gelangen…

Axel Jungk präsentiert sich in guter Frühform

Startwettkampf-OberhofOberhof (bsd/21.09.2013) Die deutschen Bob- und Skeleton-Asse haben beim internationalen Anschubrennen auf der Startstrecke der Oberhofer Rennrodel- und Bobbahn einen wichtigen Test in Hinblick auf die anstehende Olympiasaison absolviert. Bob-Cheftrainer Christoph Langen hat die Wettkämpfe am Samstag in der neuen Starthalle unterhalb des Zielhauses als zentralen Leistungstest ausgeschrieben. Bei den Skeletonis ging vorwiegend die zweite Reihe an den Start, da Coach Jens Müller den zentralen Leistungstest für seine Olympia-Anwärter für den 4. und 5. Oktober angesetzt hat. (Quelle: BSD)

>> HIER geht es zum kompletten Artikel